Archiv der Kategorie: Was es nicht alles gibt

Parkplatzpreise

Photo by Jimmy Chan on Pexels.com

Hongkong ist für seine horrenden Immobilienpreise bekannt. Nun ist ein Parkplatz, mit 12,5 Quadratmetern, als Teil eines Apartment-Komplexes, versteigert worden. Der Immobilienkomplex bietet einen spektakulären Blick auf den Viktoria-Hafen. Dementsprechend sind auch die Preise für den oben genannten Parkplatz, der für mehr als 1. Mio. Euro verkauft wurde.

Parade in Pumps

 Zum Jahrestag der Unabhängigkeit der Ukraine hat sich das Verteidigungsministerium etwas ganz Besonderes ausgedacht. Das Ministerium wollte bei einer geplanten Militärparade Soldatinnen in Pumps marschieren lassen.

Die Studentinnen einer Militärhochschule übten in Tarnkleidung und halbhohen schwarzen Pumps den Marsch in der Parade. Kommentar einer Teilnehmerin: „Es ist ein bisschen schwieriger als in Kampfstiefeln, aber wir tun unser Bestes.“

Der Verteidigungsminister wurde von mehreren Abgeordneten aufgefordert, selbst in Absatzschuhen an der Parade teilzunehmen.

Besonderer Grabschmuck

Ein besonderer Grabschmuck hat in Neuburg an der Donau die Gemüter erregt. Im Frühsommer hat eine junge Frau Tomaten auf das Grab ihrer Großeltern gepflanzt, weil diese das Gemüse so gerne mochten. Der Friedhofsreferentin ging dieses Verhalten gegen den Strich. Sie will einen Beschluss herbeiführen, der den Gemüseanbau auf dem Friedhof verbietet.

Die Verwaltung dagegen sieht keinen Handlungsbedarf. Die Familie sei aufgefordert worden, die Tomatenpflanzen zurückzuschneiden. Dies sei auch geschehen.

Glück und Glas

Ihr kennt doch sicher alle den Spruch „Glück und Glas, wie leicht bricht das.“

Man sollte also mit Glas vorsichtig umgehen.

In einer chinesischen Stadt haben sie es mit der Vorsicht nicht so genau genommen. In China sind Glasbrücken beliebt. Die Brücken haben Glasböden, damit Leute, die die Brücke gehen, eine schöne Aussicht nach unten haben.

Ein Besucher wollten diesen Nervenkitzel auch genießen. Nervenkitzel hatte er aber anders als gedacht. Er wollte die Glasbodenbrücke in Longjing begehen. Die Brücke führte in 100 Metern Höhe über eine Schlucht.

Die Überquerung der Brücke ist ihm nicht gelungen. Als er unterwegs war wurden mehrere Glasplatten weggefegt und sind in die Tiefe gestürzt. Dem Mann blieb nichts anderes übrig als sich an das Brückengeländer zu klammern, bis er von Rettungskräften gerettet wurde.

In China gibt es 60 Brücken mit Glasböden. Einige Brücken zeigen einen „Spezialeffekt“. Wenn die Platte betreten wird, springt scheinbar das Glas.

siehe auch: WIKIPEDIA

Hauptsache verheiratet

Photo by Eugene L on Pexels.com

In Indien wollte ein Mann Hochzeit feiern. Während der Hochzeitszeremonie brach seine Frau zusammen und starb. Jetzt war guter Rat teuer. Alles für die Hochzeit war bestellt, die Gäste waren alle angereist.

Die Lösung des Problems: Der Bräutigam hat die Schwester der Braut geheiratet. Der Bruder der Verstorbenen sagte dazu, dass sie nicht wussten, was sie tun sollten. Er berichtete, dass beide Familien zugestimmt hätten, dass der Bräutigam die Schwester der Braut heiratete.

In Indien ist das kein größeres Problem, da arrangierte Ehen nach wie vor die Regel und Heiraten aus Liebe eher selten sind.

Mist

Allgemein sagt man ja, dass Pflanzen besser wachsen, wenn sie gedüngt werden. Mangels anderer Düngemittel fuhr man früher den Mist aus den Ställen auf die Felder auf dass die Pflanzen besser treiben. Ich denke aber, dass das so nicht gedacht war.

Nur einfache Fahrt

Was es nicht alles gibt. In Bayern hat der Wunsch eines Strafgefangenen für ein Schmunzeln gesorgt. Ein Insasse der JVA Passau wollte nach seiner bevorstehenden Haftentlassung mit einer Streife nach Hause gebracht werden. Der Mann begründete dies damit, dass er schließlich auch so ins Gefängnis gebracht wurde. Die Polizei hat den Wunsch mit der Begründung, dass der „Nulltarif“ nur für die Fahrt in den Knast gelte, abgelehnt.

Augapfeltattoo

Angefangen hat es mit dem Arschgeweih. Das Tätowieren hat sich immer mehr durchgesetzt und man sieht viele Leute die mehr oder weniger tätowiert sind. Manche lassen den ganzen Körper mit Tätowierungen verschönern.

Tätowieren ist gefährlich. Das zeigt sich bei Florian Silbereisen. Der hatte sich ein Tattoo mit dem Bild seiner damaligen Lebensgefährtin Helen Fischer auf den Oberarm stechen lassen. Ergebnis: Freundin weg, Tattoo bleibt.

Es gibt auch Menschen die sich die Augen tätowieren lassen. Das heißt dann  episclerale Tätowierung (Augapfeltattoo). Bei ihr wird die  Tätowierfarbe unter die Lederhaut (Sclera) des Auges injiziert wird.

Mehrere junge Menschen, die diese Mode mitmachen wollten, haben das mit ihrem Augenlicht bezahlt. Manche sind komplett erblindet, bei anderen hat die Sehkraft erheblich abgenommen.

Ich muss mich immer wieder wundern auf welche Ideen Menschen kommen.

Wer von euch hat ein Tattoo und was hat euch bewegt es stechen zu lassen?Würdet ihr euch den Augapfel tätowieren

Fehlbiss

 Biss mit späten Folgen. Im März 2012 hat ein Mann eingebrochen. Am Tatort wurde eine angebissene Wurst sichergestellt an der Genmaterial gefunden wurde. Der Abgleich mit der Datenbank blieb ohne Ergebnis.

Nach 9 Jahren ist der Mann jetzt in Frankreich wegen einem Gewaltdelikt aufgefallen. Er musste eine DNA-Probe abgeben die erfolgreich mit der Datenbank abgeglichen wurde. Der Mann wurde als Einbrecher im Jahr 2012 identifiziert.

Der Mann wurde in Frankreich wieder freigelassen. In Deutschland wird gegen ihn ermittelt.

Der Kreisel

Ich kann mich noch gut erinnern, dass früher viele Kreuzungen mit einem Polizisten oder einer einfachen Ampel abgesichert waren. Eine Ausnahme und Novität stellten Verkehrskreisel da, die es nur vereinzelt gab. In Karlsruhe war lange Zeit nur ein Kreisel installiert.

Das Verkehrsaufkommen hat in den vergangenen Jahren derart zugenommen, dass man immer mehr die Vorteile der Kreisel erkannt. Heute findet man sie so oft, dass es manchmal nervt, wenn etliche Kreisel hintereinander kommen.Eine ganz neue Art von Kreisel gibt es jetzt in Dänemark. Dort wurde auf den Färöer-Inseln ein mehr als 10 Kilometer langer Unterwassertunnel mit einem unterirdischen Kreisverkehr eröffnet. Der Unterwassertunnel hat den Effekt, dass die Fahrzeiten erheblich verkürzt werden. Nach einem Beispiel verkürzt sich die Fahrzeit zwischen zwei Orten von 64 auf 16 Minuten. Für Urlauber wird der neue Kreisel ein Erlebnis darstellen. Er wird dauerhaft mit verschiedenen Farben angeleuchtet.

Goldenes Auto

Die Polizei in Düsseldorf hat mit einer außergewöhnlichen Begründung ein goldfarbenes Auto aus dem Verkehr gezogen. Der mit Goldfolie überzogene Wagen sei zu grell für den Straßenverkehr. Bei entsprechendem Sonnenlicht blende der Wagen deutlich.   Der Besitzer des Wagens war ein sogenannter „Poser“, das sind Leute die unnötig durch die Gegend fahren um ihren Wagen sotlz zu präsentieren. An dem sichergestellten Auto wurden weitere Manipulationen an Auspuff und Rücklicht festgestellt.

Die Polizei – Freund und Helfer

Eine 90-jährige Frau stellte fest, dass ihr Kühlschrank leer war. Die alleinstehende Dame wohnt im vierten Obergeschoß, ist gehbehindert und kann nicht einkaufen. Da erinnerte sich die Frau an die Polizei – Freund und Helfer. Vor Ort stellten die Beamten fest, dass der Kühlschrank bis auf ein paar verdorbene Lebensmittel leer war. Weil die zuständige Betreuerin erst im Laufe des Nachmittags vorbeischauen konnte, gingen die Polizisten kurzfristig das Notwendigste einkaufen. Sie fanden in der Wohnung zudem einen kaputten Fernseher, den sie mit wenigen Handgriffen wieder zum Laufen brachten.