Archiv der Kategorie: Wandern,

Madenburg – 03 – Schluss

Wir haben die Burg erreicht. Wie nicht anders zu erwarten war, hatten viele Leute auch die Idee die Madenburg zu besuchen.

Trotzdem haben wir einen Sitzplatz gefunden und auch bei der Essen- und Getränkeausgabe gab es keine langen Wartezeiten.

Bei herrlichem Sonnenschein konnten wir schöne Bilder von der Landschaft machen.

Hier noch ein paar Bilder von der Burg.

Nachdem wir einige Zeit auf der Burg verbracht hatten, liefen wir auf dem Herweg wieder zurück zum Ausgangspunkt unserer Wanderung.

Trotz der Menschenmassen die unterwegs waren, konnten wir die Wanderung genießen.

Madenburg – 02

Der führte uns durch viele Weinberge und bot anfangs herrliche Aussichten. Danach tauchte er in einen schattigen Wald ein.

Und da lagen sie dann: Die Eßkastanien oder auch Keschde.

Kein Wunder, dass es da viele Keschde gibt, denn unsere Weg folgte auf einem Teil dem „Pälzer Keschdeweg„. Dieser Weg ist insgesamt 60 km lang, kommt aus dem Pfälzer Wald und führt hinaus zur Deutschen Weinstraße.

Auf dem Weg war es ruhig und uns sind kaum Leute begegnet. Dass es auch anders geht haben wir auf dem Waldparkplatz gesehen. Nachdem man einen Teil des Weges zur Madenburg mit dem Auto zurücklegen kann, haben viele diese Option genutzt. Der Parkplatz war überfüllt. Überall wurde geparkt, Wald- und Rettungswege wurden zugestellt.

Von nun an ging es steil bergauf. Die letzten Kilometer forderten noch mal alles ab.

– Fortsetzung folgt –

Madenburg – 01

Am 10.10. war herrliches Wetter angesagt, das wir zum Wandern nutzten. Unser Ziel war die Madenburg. Wenn man genau hinschaut, sieht man die Silhouette der Burg. Wenn man noch genauer hinschaut sieht man auch zwei Gleitschirmflieger die von der Madenburg gestartet sind.

Die Burg wurde im frühen 13. Jahrhundert erbaut. Sie hatte ein wechselhaftes Leben bis sie schließlich im Pfälzischen Erfolgekrieg (1688-1697) von den Truppen des französischen Königs Ludwig XIV. zerstört wurde.

1800 wurde die Burg in private Hände verkauft und diente in der Folgezeit als Steinbruch. 1870 gründete sich der Mandeburgverein, der Teile des Burgbergs kaufte, um die Ruine vor der endgültigen Zerstörung zu bewahren.

Unsere Wanderung begannen wir in Leinsweiler an der Gemeindehalle. Gleich zu Beginn des Weges kommen wir am Sonnenplätzl vorbei. Das Sonnenplätzl ist ein Mehrgenerationenplatz mit Spielplatz am Ortsrand von Leinsweiler. Zum Austoben laden Schaukel, Seilbahn, Fussballplatz und Sandkasten ein. Rundum laden viele Sitzmöglichkeitenmit Blick auf die Weinberge und den Wald zum Ausruhen aus. Dem Sonnenplätzl folgen offene Kleingärten. Dort sind die Bilder dieser schönen Äpfel entstanden.

Blick auf Leinsweiler. Etwas oberhalb der Bildmitte sieht man den Slevogthof (weißes Gebäude mit Turm)

Der Slevogthof Neukastel ist ein Herrenhaus aus dem 19. Jahrhundert, welches aus einem ehemaligen Meierhof hervorgegangen ist, welcher einst zur Reichsburg Neukastel gehörte. Er liegt oberhalb des Dorfes Leinsweiler an der Südlichen Weinstraße am Hang eines leicht vorgezogenen Hügels des Pfälzer Waldes. Hier wohnte der Maler Max Slevogt. Er hat das Anwesen durch verschiedene Anbauten erweitert und schuf eine Bibliothek und einen Musiksaal.

Bis heute ist ein Großteil des damaligen Gebäude-Ensembles erhalten, wenn auch in Teilen erneuert. Die direkten Nachfahren Max Slevogts betrieben in den Gebäuden ein Museum und eine Gaststätte. Die früheren Wohnräume Max Slevogts (wie z. B. die Bibliothek, das Speisezimmer oder auch der Musiksaal) waren zugänglich gemacht worden. Zur Ausstattung gehören beispielsweise die einzigen bis heute erhaltenen Wandbilder des Künstlers. Seit 2011 ist der Slevogthof dauerhaft geschlossen.

– Fortsetzung folgt –

Karlsruher Grat – 06

Die Überquerung des Karlsruher Grats haben wir hinter uns, gestärkt waren wir auch und wir konnten weiter gehen. Von nun an ging’s bergab.

Mit diesem Bild endet mein Bericht über die Wanderung zum Karlsruher Grat.

Die Wanderung haben wir bereits 2011 gemacht. Ob die Beschreibung noch dem aktuellen Stand entspricht, kann ich nicht sagen.

Spaziergang Diedesfeld

Das Wetter war schön, Zeit hatten wir auch. Also hieß es raus ins Freie. Wir haben uns heute eine kleine Wanderung im Bereich des Hambacher Schlosses ausgesucht. Die kleine Rundwanderung begann in Diedesfeld.

Diedesfeld ist ein typisches Pfälzer Winzerdorf mit rund 2.200 Einwohnern. Es ist ein Ortsteil von Neustadt an der Weinstraße das vier Kilometer entfernt ist.

An der Straße am Kirschgarten haben wir am Straßenrand geparkt. Wenige Meter zurück begann der Einstieg zu unserer Wanderung.

Der Weg führte uns, immer in Blickweite zum Hambacher Schloss, durch die Weinberge. So weit das Auge reicht: Weinberge. In diesem Jahr sieht es aber anders aus. Gegenüber dem letzten Jahr sind die Trauben viel später dran. An manchen Traubendolden hängen blaue Trauben und unreife Beeren. Die Geschmacksprobe ergibt keine Zufriedenheit. Man geht eher davon aus, dass hier Essig anstatt Wein angebaut worden ist.

Nach kurzer Zeit kommen wir zum Weingut Ernst in Maikammer. Es handelt sich um eine Straußwirtschaft die aber zurzeit nur mittwochs geöffnet hat. Ansonsten kann man sich mit der traditionellen Pfälzer Küche verwöhnen lassen. Dazu gehören bekanntermaßen Saumagen, Bratwurst, Leberknödel, Flammkuchen und vieles mehr.

Wir gehen weiter. Am Ortsrand von Maikammer entlang geht es weiter durch die Weinberge in Richtung Klausentalhütte die wir nach einiger Zeit erreichen. Heute ist allerhand los mit Wanderern und Radfahrern. Je näher wir unserem Ziel kommen bangen wir, ob wir einen schönen Platz im Schatten bekommen.

Wenige Minuten später treffen wir an der Hütte ein und sehen, dass es noch freie Plätze gibt.

Die Klausentalhütte hat einen großen Außenbereich wo man gemütlich sitzen und die Kinder beim Spielen beobachten kann.

Die Rast haben wir gebraucht um unseren Energiespeicher wieder zu füllen. Wir haben viel Flüssigkeit verloren und der Magen machte sich auch durch brummen bemerkbar.

Karlsruher Grat – 03

Nach den Wasserfällen geht es noch eine Weile durch den Wald. Anschließend geht es hinaus in die offene Landschaft.

Nach kurzer Zeit sehen wir dieses Schild. Es weist, etwas eigenwillig geschrieben, auf den Karlsruher Grat und das Bosenteiner Eck. Dort wollen wir einkehren.

Wenige Meter später kommen wir an diesem unscheinbaren Schränckchen vorbei.

Man sollte es nicht glauben. So sehen die Tankstellen auf dem Weg zum Karlsruher Grat aus. In diesem Schränckchen werden Getränke verschiedener Art angeboten. Wie sich das gehört sind die Getränke gekühlt (direkt dahinter fließt ein Bach der kaltes Quellwasser zum Kühlen bringt).

Natürlich darf in dieser Gegend auch das Obstwasser nicht fehlen.

Die Preise halten sich im Rahmen (die Wanderung fand 2011 statt).

So gestärkt kann es dann weiter gehen. Davon berichte ich in der nächsten Woche.

Karlsruher Grat – 02

Das letzte Mal hat mein Bericht mit dem Einstieg in die Gottschlägtal geendet.

Im Gottschlägtal findet man die Edelfrauengrabwasserfälle. Wie kommen die Wasserfälle zu ihrem Namen? Die Edelfrauengrab- Wasserfälle verdanken Ihren Namen einer auf natürliche Weise entstandenen Auskolkungshöhle direkt neben einer Stufe der Wasserfälle, wo der Sage nach eine untreue Edelfrau ihr gewaltsames Ende fand.

Vom Wanderparkplatz aus sind es nur ein paar Schritte bis zu der untersten Stufe der Wasserfälle, an der sich auch das Edelfrauengrab befindet.

Auf dem Weg zum Karlsruher Grat geht es über abenteuerliche Wege und Stege entlang des Gottschlägbaches weiter nach oben.

Die Geschichte der untreuen Edelfrau ist auf diesem Schild festgehalten. Wer interessiert ist, kann die Geschichte HIER nachlesen.

So, das war genug Wasser für heute. Ich fand die Wasserfälle sehr interessant. Sie haben eine Fallhöhe von 75 Meter.

Wanderung zum Annweiler Forsthaus

Eine Wanderung haben wir früher immer gern gemacht. Wir sind von Hofstätten zum Annweiler Forsthaus gewandert. Durch Besitzerwechsel war das Forsthaus lange geschlossen. Seit es wieder geöffnet hat, haben wir es noch nicht besucht.

Hofstätten, der Ausgangspunkt unserer Wanderung, ist ein kleines Dorf (109 Einwohne mitten im Pfälzerwald. Es ist nur über eine einzige Zufahrtsstraße, abzweigend von der B48 in Richtung Kaiserslautern,  zu erreichen.

Wir verlassen das Dorf am Ortsende um über schöne Wege in Richtung Annweiler Forsthaus zu gehen.

Wir haben das Forsthaus erreicht.

Hier sind wir eingekehrt und haben die Spezialität „Worschtgrumbiere“ gegessen. Nicht erschrecken, wenn ihr Bilder von der Spezialität seht. Es sieht nicht sehr schön aus aber es schmeckt.

Worschtgrumbiere sind Bratkartoffeln die mit Leber- und Blutwurst vermengt und in der Pfanne angebraten werden. Leider ist mir zu spät eingefallen Bilder zu machen.

So gesättigt machten wir uns auf den Rückweg nach Hofstätten.

Spaziergang zum Geroldsauer Wasserfall

Gestern haben wir einen kleinen Spaziergang zum Geroldsauer Wasserfall gemacht. Als Rentner hat man den Vorteil auch unter der Woche das schöne Wetter auszunutzen. Aus verschiedenen Gründen besschränkte sich unser Weg auf einen Spaziergang von 4 km.

Der Geroldsauer Wasserfall ist ein etwa sechs Meter hoher Wasserfall des Grobbachs südlich des Baden-Badener Stadtteils Geroldsau im nördlichen Schwarzwald.

Ausgangspunkt unseres Spaziergangs war der Parkplatz Malschbach an der B 500 (Schwarzwaldhochstraße). Am Parkplatz wunderten wir uns, dass an einem Werktag so viel los war.

Unser Weg führte uns an dieser kleinen Siedlung vorbei. Als Wege zum Wasserfall stehen zwei Wege zur Verfügung. Ein Weg führt teilweise über Felsen oberhalb des Baches zu unserem Zwischenziel. Der andere Weg führt auf schmalen Pfaden direkt am Fluss entlang.

Blick von oben auf den Fluss.

Hier überquerten wir den Fluss.

Jetzt waren wir ganz nah dran. Das Rauschen des Flusses bildete die Hintergrundgeräusche. Bedingt durch die Regenfälle der letzten Wochen führte der Fluss ordentlich Wasser und zog schnell dahin.

Auch hier waren die unvermeidlichen Steinmännchen anzutreffen.

Und da ist er: der Geroldsauer Wasserfall

Nach dem Wasserfall geht es noch ein paar Meter und wir kommen zum Waldgasthof Bütthof. Hier sind wir eingekehrt.

In der Umgebung des Geroldsauer Wasserfalls wachsen große Rhododendron-Büsche. Während der Rhododendronblüte ist der Geroldsauer Wasserfälle ein besonderes Ausflugsziel. Wir haben es leider noch nie geschafft den richtigen Zeitpunkt zu treffen.

Drachenfels

Heute berichte ich von einer Wanderung zur Burgruine Drachenfels. Hierbei handelt es sich um die Überreste einer Felsenburg im südlichen Teil des Pfälzerwaldes.

Die Burg Drachenfels steht auf einem 150 m langen Sandsteinfelsen. Der höchstgelegene Teil des Burgfelsens wurde zum Bergfried ausgebaut.

Der heutige Burgrest wird im Volksmund „Backenzahn“ genannt und macht ihn zu einer der auffälligsten Burgruine in Rheinland-Pfalz.

In der Ferne sehen wir den Drachenfels

Ausgangspunkt unserer Wanderung war die Ortschaft Busenberg an der B 427 (Dahn – Bad Bergzabern).

Es gibt viele Wege die zum Drachenfels führen. Wir nehmen heute den kürzesten. Eigentlich ist es eher ein Spaziergang.

Zunächst kommen wir zur Drachenfelshütte. Sie wird vom Pfälzerwaldverein bewirtschaftet.

Nach der Drachenfelshütte geht es steil hinauf zum Felsen auf dem der Drachenfels steht. Die Ruine ist durch Leitern und Treppen begehbar gemacht.

Nun lasse ich Bilder sprechen:

Ich hoffe, euch hat unsere kleine Wanderung gefallen.

Geiersteine – 03

Wir sind immer noch auf der Geiersteine-Tour unterwegs.

Der Wegweiser zeigt unser nächstes Ziel. Es geht zum Runden Hut. Beim Runden Hut handelt es sich um einen fotogenen Felspilz der eine wunderschöne Aussicht bietet.

Der Weg führt weiter durch den Wald an vielen Felsen vorbei wie wir es bisher schon kennen. Unterwegs haben wir auch völlig unerwartet Maiglöckchen gesehen.

Stellenweise haben die Felsen den Bäumen ihren Wuchs aufgezwungen.

Schließlich haben wir den Runden Hut erreicht. Unsere Anstrengung wurde mit einer herrlichen Aussicht belohnt.

Der Runde Hut ist der Felsen den man etwa in der Bildmitte sieht. Ganz verwegene können dort sogar herumkletten.

Aussicht vom Runden Hut. Von hier aus kann man im Hintergrund sogar die Burg Trifels sehen.

Mit dem Handy war leider nicht mehr als dieses Bild möglich. Ich denke aber, dass man schon sieht mit welcher Macht der Trifels auf dem Felsen thront.

Nach einer Paus machten wir uns dann an den Abstieg. Das Wegzeichen führte uns auf einen breiten Forstweg der uns gemächlich zurück nach Lug führte.