Archiv der Kategorie: Schon gewusst?

Regenbogen

Wenn wir Glück haben, begegnen wir ab und zu einem Regenbogen. Meist sieht man nur einen halben Regenbogen. Weshalb ist das so? Egal, wie nah wir dem Regenbogen kommen, wir werden es nicht finden. Denn in Wirklichkeit ist der Lichtbogen ein Kreis, den wir durch den Horizont als Grenze nur zur Hälfte sehen.

Übrigens: Einen Regenbogen kann man auch selber erzeugen wie dieses Beweisfoto zeigt.

Der Karlsruher Karajan

In unserer Tageszeitung erschien unter der Überschrift „Karajan von Karlsruhe“ ein Artikel. Neugierig geworden was sich hinter dem Titel verbirgt, las ich den Beitrag. Und siehe da: Alte Erinnerungen wurden wach.

Mit den Anfängen des Automobils war es wegen der Menge des Verkehrs noch nicht notwendig, den Autoverkehr an Kreuzungen zu regeln bzw. in geordnete Bahnen zu lenken. Das änderte sich mit der Zunahme der Zahl der Kraftfahrzeuge bald.

Irgendwann kam die Polizei zu dem Ergebnis, dass der Verkehr durch die Polizei geordnet und geregelt werden muss. Ampeln gab es damals noch nicht. Auf den großen Kreuzungen wurden kleine, dreistufige Verkehrsregelungstürme aufgestellt. Auf diesen Türmen hatten Polizisten in weißer Uniform ihren Platz. Sie mussten von hier durch eindeutige Handzeichen den Verkehr regeln und den Autofahrern zeigen, wer wann wohin fahren darf.

In Karlsruhe gab es einen über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Polizisten, der mit viel Einsatz den Verkehr steuerte. Wer den Anweisungen dieses Mannes nicht folgte, musste das in Form einer mündlichen Verwarnung oder einem grellen Pfiff büßen. Er wurde der Karlsruher Karajan genannt, weil er die Verkehrsströme dirigiert hat.

Mehrere Stunden am Stück pro Tag, bei Wind und Wetter, Kälte und Hitze und mitten in den Abgasen stehend den Verkehr zu regeln, war eine schwere Aufgabe.

1972 wurden die Polizisten auf den Kreuzungen durch Ampeln ersetzt. Die erste wurde an der Kreuzung Karl-/Kriegsstraße aufgehängt. Es handelte sich um eine so genannte Heuer-Ampel. Die Ampel hing über der Mitte der Kreuzung und hatte auf allen vier Seiten grüne und rote Felder. Das Prinzip war ganz einfach: Auf jeder Seite drehte sich ein Zeiger (wie bei einer Uhr). War er auf dem roten Feld musste man warten, war er auf dem grünen Feld durfte man fahren.

Verdirbt Geld den Charakter?

Photo by Pixabay on Pexels.com

Ein Psychologe fand heraus, dass Empathie mit steigendem Wohlstand abnimmt. Er hat die Regeln des Monopoly-Spiels verändert und Teilnehmern, vor Beginn und im Verlauf des Spiels mit doppelt so viel Geld belohnt wir ihre Gegner. Die „reichen“ Teilnehmer legten ein unfaires und rücksichtsloses Verhalten an den Tag – und vergaßen, dass sie ihren Spielerfolg ihrer Ausgangssituation zu verdanken hatten.

Bankgebühren (es geht um’s Geld)

Bundesgerichtshof hält fast alle Erhöhungen für rechtswidrig

Heute habe ich in den Medien zufällig eine Meldung zu den Sparkassen- und Bankgebühren mitbekommen. Danach hat der Bundesgerichtshof am 21.04.2021 ein Urteil zu diesem Komplex gefällt. Die Pressemitteilung findet ihr HIER.

Der Bundesgerichtshof hält fast alle Erhöhungen für rechtswidrig. Ein Urteil, das die Bankkunden freuen wird. Die Banken haben bisher die Änderungen der allgemeinen Geschäftsbedingungen bekannt gemacht. Es wurde der Hinweis gegeben, dass das Einverständnis des Kunden vorausgesetzt wird, wenn er sich nicht bis zu einem bestimmten Termin äußert. Der BGH hat hierzu festgestellt, dass dies nur gilt, wenn sich für den Kunden nichts verschlechtert.

Man wird davon ausgehen können, dass so gut wie niemand den Preiserhöhungen aktiv zugestimmt hat. Als Folge des BGH-Urteils kann der Kunde alle Gebühren, die nicht von ihm genehmigt worden sind, zurückfordern kann. Das geht aber nur ab 01.01.2018. Davor gezahlte Gebühren sind verjährt.

Mustertexte zur Rückforderung der zuviel gezahlten Beträge findet man unter dem Begriff Mustertexte auf dieser Seite.

Endlich mal ein Urteil, das den Banken bei ihrer Preispolitik Einhalt gebietet.

869

…verschiedene Sorten Eis gibt es in der weltgrößten Eisdiele in Merida im südamerikanischen Venezuela. Das ist Rekord! Die Eisdiele wurde 1982 eröffnet. Damals gab es nur vier Geschmacksrichtungen. Heute stehen täglich Hunderte Fans Schlange: es gibt u. a. Thunfisch-, Wodka-, oder Hot-Dog-Eis. Oder auch die gängigen Sorten Vanille, Erdbeere und Schokolade.

Schon gewusst?

Weshalb wurden bis 1953 alle Lehrerinnen mit „Fräulein“ angeredet?

Die Antwort ist simpel, aber man kommt nicht drauf, wenn man es nicht weiß.

Dass ihr es nicht so leicht habt, habe ich die Antwort rückwärts geschrieben:

neis tetariehrev thcin netfrud nennitmaeB