Archiv der Kategorie: Meins

Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ 34 – Boot

„Boot“ lautet in  dieser Woche das Motto für das

Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ #34

Roland ein schönes Bild gepostet das auf die Vergangenheit der damals lebenden Walfänger verweist.

Mein Foto kommt hier:

Dieser feine Segler hat uns am Hafen von Kleipeda (Litauen) begrüßt. Kleipeda hieß früher Memel.

Es geht nach oben – 04

Hurra, wir heben ab.

Kaum haben wir den Ballon erklommen ging es ganz sanft nach oben. Und zwar so sanft, dass manche garnicht gemerkt haben, dass wir schon nach oben schweben.

Schnell gewinnen wir an Höhe und die Dinge am Boden werden immer kleiner.

Hierzu fällt mir eine Textzeile aus dem Song „Über den Wolken“  von Reinhard Mey ein:

Wir sind zwar nicht über den Wolken aber das was unten ist erscheint plötzlich nichtig und klein.

In der nächsten Woche kommt der nächste Teil.

Neustadt/Weinstraße

Am Samstag hatten wir sehr schönes Wetter. Das habe ich ausgenutzt und bin nach Neustadt an der Weinstraße gefahren.

Neustadt an der Weinstraße liegt am Rand des Pfälzerwaldes und am Mittelpunkt der Deutschen Weinstraße. Der Weinanbau spielt eine herausragende Rolle: Neustadt und seine neun Weindörfer sind die zweitgrößte Weinbau betreibende Gemeinde in Deutschland. Die Stadt hat rund 56.000 Einwohner.

Rathaus von Neustadt/W.

Zunächst kam ich am Elwedritsche-Brunnen vorbei. Der Brunnen ist nach der Elwedritsche benannt, dem sagenhaften Pfälzer Federvieh, das sich aus Teilen einer Ente, eines Huhns, eines Raben sowie einer Elfe zusammensetzen soll. Man kann den Brunnen in allen Einzelheiten betrachten und die Elwedritsche in verschiedenen Lebensphasen erleben. Dabei ist aber Vorsicht geboten, denn eine der dargestellten Dritschen ist heimtückisch und speit unerwartet los, so dass dem Beuscher nur noch ein schneller Schritt zur Seite hilft, trocken zu bleiben.

Das Stadtbild von Neustadt ist durch viele Fachwerkhäuser geprägt.

Schließlich kam ich zum Marktplatz auf dem Samstag Wochenmarkt abgehalten wird.

Ich habe festgestellt, dass es in Neustadt noch viel mehr zu sehen gibt. Das nächste Mal muss ich mich gezielt vorbereiten.

Mir ist augefallen, dass es bei der Stadtverwaltung wohl Mitarbeiter die die Probleme der älteren Menschen kennen und mitdenken (s. unten).

Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ #33

In dieser Woche gibt es eine Schnapszahl. Schon die 33. Woche läuft die Fotochallenge von Roland. Thema ist dieses Mal „Landschaft“.

Das passt, denn am Sonntag waren wir in unserer schönen Pfalz unterwegs. Dabei ist dieses Bild entstanden.

Wir waren unterwegs zur Madenburg.  Die Burgruine Madenburg ist eine der größten und ältesten Burganlagen der Pfalz. Über die Wanderung werde ich mit weiteren Bildern noch berichten.

Es geht nach oben – 03

Unser Startplatz war eine frisch gemähte Wiese. Um zu vermeiden, dass Gras in die Ballonhülle kommt, hat unser Pilot den Startplatz mit dem Gebläse weitgehend vom Gras befreit.

Anschließend wurde die Ballonhülle ausgelegt und am Korb befestigt.

Nun konnte mit der Befüllung der Ballonhülle beginnen. Zwei Mann mussten die Ballonhülle aufhalten und zwei Mann musste am oberen Ende der Ballonhülle festhalten, damit sie sich beim Befüllen möglichst ruhig verhält.

Nach und nach entfaltet sich der Ballon und man sieht erstmals, wie groß er ist.

Das Aufblasen des Ballons erfolgt zunächst mit Kaltluft. Erst, wenn der Ballon eine gewisse Größe erreicht hat, wird die Luft mit dem Brenner aufgeheizt.

Der Ballon wird immer größer und richtet sich schließlich auf.

Jetzt heißt es schnell einsteigen sonst beginnt die Fahrt ohne uns.

In der nächsten Woche geht es weiter.

Minfeld – 02

Heute geht meine kleine Wanderung durch MInfeld weiter. Als nächstes kam ich am Schoßberghof vorbei. Über diesen Hof wurde vor kurzem in der Sendung „Land und Lecker“ im SWR berichtet. Es handelt sich hierbei um einen Biohof mit Hofladen. Hier gibt es auch ein Projekt von dem ich bisher noch nie gehört habe. Das Projekt heißt „Solidarische Landwirtschaft. Hier haben sie Leute zusammengeschlossen. Die Mitglieder können sich gegen eine Gebühr eine fertig gepackte Obst- und Gemüsekiste. Wer will kann auch bei der täglichen Arbeit auf dem Hof mithelfen.

Der Chef des Hofes hat ein besonderes Hobby. Er fertigt aus Metallabfällen Figuren.

Weiter geht’s auf meinem Weg hinein in den Ort.

Das war mein Bericht über Minfeld. Es gibt bestimmt noch viele schöne Fachwerkhäuser die es sich lohnt zu fotografieren. Vielleicht das nächste Mal.

Danke, dass ihr mit mir unterwegs wart.

Es geht nach oben – 02

Startvorbereitungen

Der ganze Ballon (Korb und Hülle) waren in einem kleinen Anhänger untergebracht.

Das Verfolgerfahrzeug steht in Kontakt mit dem Ballonpiloten und verfolgt, wie der Name schon sagt, den Ballon auf seiner Fahrt.

Jetzt musste also der Ballon zusammengebaut werden.

Alle Ballonfahrer und mitgereisten Angehörigen wurden aufgefordert dabei zu helfen.

Zuerst wurde der Korb aus dem Anhänger geladen.

Mit vereinten Kräften wurde diese Aufgabe gelöst. Der Korb war ganz schön schwer. Am Ballon wurden das Haltegestell für den Brenner angebracht (weiße Stangen).

Jetzt brauchen wir aber eine Pause. Weiter gehts das nächste Mal, wenn es wieder heißt: „Es geht nach oben“. Dann geht es mit dem Zusammenbau des Ballons weiter.

Minfeld

In der vorigen Woche war ich wieder unterwegs. Ich bin rund um das Dorf Minfeld gewandert. Minfeld ist eine Gemeinde in Rheinland-Pfalz mit rund 1.600 Einwohnern und liegt zwischen Karlsruhe und Landau/Pfalz.

Anscheinend wurde ich schon erwartet, denn dieser Kerl begrüßte mich.

Auf der Schattenseite sah man schon, dass Herbst ist. Alles war von reif überzogen.

Zwiebeln soweit man schauen kann.

Für die Stromerzeugung war zu wenig Wind. Die Windräder verharrten im Ruhezustand.

Nächste Woche geht es weiter

Es geht nach oben – 01


Zu meinem 65. Geburtstag habe ich einen Gutschein für eine Ballonfahrt geschenkt bekommen. Aus verschiedenen Gründen und auch wegen Corona, fand die Fahrt erst jetzt statt.

Ich bin an meinem 50. Geburtstag schon einmal gefahren, weshalb ich den groben Ablauf einer Ballonfahrt kannte.

Dieses Mal fand die Fahrt mit einem anderen Veranstalter statt. Der Anbieter der Ballonfahrt hatte seinen Sitz in Pforzheim. Als Treffpunkt war der Parkplatz der Stadtwerke Bretten vereinbart. Hier trafen sich die acht Mitfahrer sowie der Pilot und sein Helfer. Der Start sollte aber in Leonbronn stattfinden.

Der Konvoi aus Verfolgerfahrzeug und Fahrzeugen von Fahrgästen machte sich auf den Weg um nach Leonbronn zu kommen. Leonbronn ist ein Dorf im Landkreis Heilbronn und hat etwa 800 Einwohner. Über Sternenfels und Oberderdingen erreichten wir den Startplatz, eine Wiese in der Nähe von Leonbronn.

Über die Startvorbereitungen, an denen alle Ballonfahrer sowie die mitgereisten Angehörigen beteiligt wurden, berichte ich das nächste Mal.

Karlsruher Grat – 06

Die Überquerung des Karlsruher Grats haben wir hinter uns, gestärkt waren wir auch und wir konnten weiter gehen. Von nun an ging’s bergab.

Mit diesem Bild endet mein Bericht über die Wanderung zum Karlsruher Grat.

Die Wanderung haben wir bereits 2011 gemacht. Ob die Beschreibung noch dem aktuellen Stand entspricht, kann ich nicht sagen.