Archiv der Kategorie: Erinnerungen

Nikolaus

Photo by Laura James on Pexels.com

Früher war Sankt Nikolaus immer etwas besonderes für Kinder. Man hatte den ganzen Tag schon ein schlechtes Gefühl und wartete bis der Mann mit dem roten Mantel kam. Nachdem man ein Gedicht aufgesagt hatte ließ er ein paar Nüsse und Süßigkeiten da und machte sich von dannen.

Na, habt ihr alle gestern Abend eure Stiefel vor die Tür gestellt und wartihr alle schön brav? Dann sind eure Stiefel bestimmt voll gewesen.

Ich wünsche euch allen einen schönen Nikolaustag.

Erinnerungen – 06

Spiegelbachpark in Bellheim

Der Spiegelbach-Park in Bellheim ist entlang des gleichnamigen Baches angelegt. Er lädt  mit seinen 1,5 ha. mit Bänken und einem Fontänenbrunnen zum Verweilen ein. Darüber hinaus verbindet er Bellheim als grüne Achse, so dass man autofrei die verschiedenen Orte innerhalb der Gemeinde erreichen kann.

Jedes Jahr an Pfingsten finden hier traditionell die überregional bekannten und beliebten „Bellheimer Gartentage“ statt. Im Advent ist der Park eine wunderbare Kulisse für den Nikolausmarkt aber auch andere Veranstaltungen haben mit dem Park eine schöne Kulisse.

Durch den Park verläuft auch eine Geocachingroute (ab Sommer 2021).

Erinnerungen – 04

Unterwegs in Oberkirch – 01

Die Weinstadt Oberkirch liegt am Tor des Renchtals an der Badischen Weinstraße inmitten einer Obst- und Reblandschaft. Sie liegt etwa zwölf Kilometer nordöstlich von Offenburg und hat cirka 20.000 Einwohner.

Das Ortsbild der Altstadt ist geprägt durch malerische Fachwerkhäuser. Mittendurch fließt die Rench.

Oberkirch ist eine Stadt in Baden-Württemberg, Die Stadt hat etwa 20.000 Einwohner. Die Landwirtschaft ist geprägt von Obst- und Weinbau. Ein anderes Standbein ist die Schnapsbrennerei. In etwa 900 Hausbrennereien werden Edelbrände destilliert.

Hier folgt ein kleiner Spaziergang durch das Städtchen.

In der nächsten Woche geht es weiter

Erinnerungen – 03

Borghetto

In der Nähe des Parco Sigurtà Giardini liegt das Dörfchen Borghetto. Es zählt zu den schönsten Ortschaften Italiens. Das ehemalige Festungsdorf, um 1400 gegründet, liegt südlich des Gardasees am Fluss Mincio inmitten zahlreicher Wasserdurchlässe und der berühmten Brücke Ponte Visconteo.

Die Brücke „Ponte Visconteo“ ist Damm und Brücke zugleich. Sie ist ein Überbleibsel des gewaltigen Staudamms, mit dem der Visconti-Herrscher Giangaleazzo 1393 den Mincio staute. Er wollte damit den See Lago Superiore, der sich vor und um Mantua befindet, trockenlegen. Aus bis heute ungeklärten Gründen wurde das Vorhaben nicht vollendet. Dafür kam der Staudamm später zu Ehren. Er zwang die Venezianer, ihre Kriegsflotte zu Fuß über den Berg zum Gardasee zu schleppen.

Borghetto mit seinen engen Gassen erweckt noch immer den Eindruck eines unverbauten historischen Dorfes.

Im Dorf befinden sich zudem viele altertümliche Handwerksläden wie diese Seifensiederei.

Borghetto ist auch ein Mühlendorf. Früher ernährten die Wassermühlen die Einwohner der Stadt, heute sind sie Touristenattraktionen. Einige sind sogar noch im Betrieb.

Borghetto ist ein Geheimtipp für einen Gardasee. Kombiniert mit dem Parco Sigurtà Giardini ist der Tag ein besonderes Urlaubserlebnis.

Erinnerungen – 01

Parco Giardino Sigurtà – 01

Während eines Gardasee-Urlaubes haben wir den Parco Sigurtà besucht. Der Park ist ein 600.000 Quadratmeter großer Landschaftsgarten. Er wurde schon mehrfach prämiert. Die Parkanlage erstreckt sich entlang des Flusses Mincio nahe des romantischen Örtchens Valeggio, und damit nur wenige Kilometer südlich des Gardasees.

Im Park sieht man imposante Baumriesen wie die 400-jährige „Große Eiche“, ausgedehnte Rasenflächen, 18  Seerosen- und Karpfenteiche, ein auf 2500 m² angelegtes Labyrinth aus Eibenbäumen und ein Kinderbauernhof mit Tieren zum Anfassen sind einige der Attraktionen, die man im Park entdecken kann.