Archiv der Kategorie: Aus der Zeitung

Augapfeltattoo

Angefangen hat es mit dem Arschgeweih. Das Tätowieren hat sich immer mehr durchgesetzt und man sieht viele Leute die mehr oder weniger tätowiert sind. Manche lassen den ganzen Körper mit Tätowierungen verschönern.

Tätowieren ist gefährlich. Das zeigt sich bei Florian Silbereisen. Der hatte sich ein Tattoo mit dem Bild seiner damaligen Lebensgefährtin Helen Fischer auf den Oberarm stechen lassen. Ergebnis: Freundin weg, Tattoo bleibt.

Es gibt auch Menschen die sich die Augen tätowieren lassen. Das heißt dann  episclerale Tätowierung (Augapfeltattoo). Bei ihr wird die  Tätowierfarbe unter die Lederhaut (Sclera) des Auges injiziert wird.

Mehrere junge Menschen, die diese Mode mitmachen wollten, haben das mit ihrem Augenlicht bezahlt. Manche sind komplett erblindet, bei anderen hat die Sehkraft erheblich abgenommen.

Ich muss mich immer wieder wundern auf welche Ideen Menschen kommen.

Wer von euch hat ein Tattoo und was hat euch bewegt es stechen zu lassen?Würdet ihr euch den Augapfel tätowieren

Kann uns Fernsehen umbringen?

Photo by Taryn Elliott on Pexels.com

Läuft bei euch der Fernseher pro Tag mehr als vier Stunden? Dann lebt ihr gefährlich! Forscher aus den USA fanden heraus: Dieser TV-Konsum erhöht das Risiko, in den nächsten 14 Jahren zu sterben, um 15 Prozent. Das Daheimhocken führt nämlich zu Diabetes oder Herzproblemen.

Kein Kommentar

Mit  Kommentaren muss man vorsichtig sein. Das musste ein Mann aus Landau lernen.

Weil er seinen Wagen auf der falschen Seite geparkt hatte, bekam er eine gebührenpflichtige Verwarnung von 15 Euro. Am nächsten Tag stand das Auto an der gleichen Stelle. Es erfolgte die gleiche Prozedur wie am Vortag, so dass nun 30 Euro fällig waren.

Als der Fahrer die Geldbuße überwies, vermerkte er laut Polizei auf dem Überweisungsbeleg: „Einmal reicht doch du Arschloch!“

Nun hat er eine Strafanzeige wegen Beleidigung am Hals.

Strafzettel

Photo by Denniz Futalan on Pexels.com

Folgender Sachverhalt: Die Ortsdurchfahrt ist wegen Straßenbauarbeiten gesperrt und ein größerer Umweg erforderlich.

Eine Frau war schlau, wollte sich den Umweg sparen und versuchte über eine gesperrte Straße die Baustelle zu umfahren.

Wie die Polizei so ist, hat ihr dies gar nicht gefallen. Davon ging die Frau auch aus, als sie den Streifenwagen sah. Also: Rückwärtsgang rein und zurück in die Richtung aus der sie kam.  Ihrem Fahrmanöver stand eine Leitplanke im Weg mit der die Frau kollidierte. Schaden: 2.500 Euro.

Die Verwarnung durch die Polizei wäre deutlich günstiger gewesen.

Fehlbiss

 Biss mit späten Folgen. Im März 2012 hat ein Mann eingebrochen. Am Tatort wurde eine angebissene Wurst sichergestellt an der Genmaterial gefunden wurde. Der Abgleich mit der Datenbank blieb ohne Ergebnis.

Nach 9 Jahren ist der Mann jetzt in Frankreich wegen einem Gewaltdelikt aufgefallen. Er musste eine DNA-Probe abgeben die erfolgreich mit der Datenbank abgeglichen wurde. Der Mann wurde als Einbrecher im Jahr 2012 identifiziert.

Der Mann wurde in Frankreich wieder freigelassen. In Deutschland wird gegen ihn ermittelt.

Der Vortrag

E Bolizischt halt korz vor Middernacht e Mann an: „Wohin wollen sie dann?“

Saacht der Mann: „Ich geh zum me Vortraach iwwer die schädliche Auswirkunge fun Alkohol uff de menschliche Körper.“

De Bolizischt: „Aha. Unn wer halt denne Vortraach midde in de Nacht?“

„Ei mei Fraa.“

Die Beißzange

Georg will einen Nagel in die Wand schlagen, aber der wird krumm. Zu seinem Sohn sagt er: „ Geh mal in die Küche und hole mir mal die alte Beißzange.“ Der Junior macht die Küchentür auf und ruft; „Mama, Vater will mit dir sprechen.“

Ist es im Knast so schön?

Photo by Jimmy Chan on Pexels.com

In Mainz wurde ein Häftling aus der Justizvollzugsanstalt entlassen. Er erschien am Sonntag auf der Wache im Hauptbahnhof und klagte über Schmerzen in der Brust und im Hals. Er forderte die Polizisten auf ihn wieder in die JVA zurückzubringen. Nachdem er einen gültigen Entlassungsschein vorweisen konnte, wurde seinem Wunsch nicht entsprochen. Vielmehr wurde der Rettungsdienst gerufen. Der hat den Mann dann ins Krankenhaus gebracht.