Archiv für den Monat November 2020

Wandern in Baiersbronn – 04

Gleich haben wir unser Ziel erreicht. Und da ist sie schon: Die Satteleihütte

Enstprechend der Coronavorgaben haben wir uns eingetragen und desinfiziert. Anschließend wurden wir zu unserem Tisch (im Schatten – zum Glück -) geführt. Im gemütlichen Biergarten ließen wir es uns schmecken.

Die Satteleihütte wird vom Hotel Bareiss in Baiersbronn betreut. Zur Einkehr kann ich sie sehr empfehlen.

So gestärkt folgten wir den Hinweisschildern zum Rinkenturm.

Der Rinkenturm (früher König Wilhelms-Turm) ist ein Aussichtsturm auf dem 759,6 hohen Rinkenkopf im Nordschwarzwald. Von hier bietet sich ein Blick auf das Murgtal, insbesondere auf die Orte Klosterreichenbach und Baiersbronn.

Natürlich stiegen wir die Stufen hinauf um die schöne Aussicht zu genießen.

Mit diesem Panoramabild endet unsere Wanderung.

Ich hoffe, es hat euch gefallen und ich habe euch nicht gelangweilt.

Ende

Aus meinem Archiv

Über unseren Kurzurlaub in der Cinque Terre habe ich auf meiner Seite „Harald unterwegs“ berichtet. Wenn es euch interessiert könnt ihr den Bericht dort nachlesen. Über diesen LINK kommt ihr zum ersten Beitrag. Weitere Links findet ihr auf der linken Randleiste. Viel Spaß beim Anschauen.

Flieger – so oder so

Auf einer unserer Wanderungen haben wir diesen Falter gesehen. Sieht er nicht aus wie die „Concorde“ das erste Überschall-Passagierflugzeug?

Mit Google-Hilfe fand ich heraus, dass es sich nicht um ein Flugzeug sondern einen Bären handelt genauer gesagt um den Russischen Bären. Wenn er seine Flügel geschlossen hat, fällt er mit seiner dunklen Färbung kaum auf. Werden die Flügel ausgebreitet, zeigt sich ein auffäliges Orange mit schwarzen Punkten. Die auffällige Färbung ist ein Warnsignal an potentielle Feinde und soll Ungenießbarkeit oder sogar Giftigkeit signalisieren.

Wanderung in Baiersbronn – 03

Jetzt gehen wir auf die nächste Etappe.

Unterwegs ist uns die Gesundheitspolizei begegnet.

Es ist ja schon Recht, dass diese Insekten für Ordnung im Wald sorgen. Später haben wir sie noch einmal gesehen. Da sind sie dann über den Tisch geflogen und haben sich über unser Essen hergemacht. Da muss man hart sein.

Nach ihnen schlagen darf man nicht. Das musste meine Frau schmerzhaft erfahren.

Das ist noch nicht unser Ziel. Nach der Kurve kommt es dann …irgendwann…

Fortsetzung folgt

Pech gehabt

Zwei Einbrechern in Hamburg ist ein Hundehaufen zum Verhängnis geworden. Bei der Tat in einem Mehrfamilienhaus trat einer der beiden Täter in einen Haufen. Anhand seines Sohlenprofils konnten die Verdächtigen identifiziert werden

Die Einbrecher hatten nur Wäsche von einem Ständer gestohlen. Ein mit Hundekot verschmiertes Handtuch habe dann die Aufmerksamkeit der Ermittler dann auf einen Hundehaufen in der Nähe gelenkt.

Zauberflöte

Ein Miederwarenunternehmen hat einen neuen BH entwickelt und sucht per Ausschreibung einen werbewirksamen Produktnamen. Der eingehende Vorschlag „Zauberflöte“ überzeugt sie. Sie laden den Einsender ein. Es erscheint ein kleiner Junge. Sie fragen ihn, wie er auf den Namen gekommen ist. Er sagt:“ Wenn meine Mama abends ihren BH auszieht, sagt mein Papi: Jetzt ist der Zauber flöten.“